Freitag, 11. April 2014

VeganWednesday #85

Nun war 3 Wochen Kochpause bei mir und das war auch mal schön. Da mache ich mir beim Frühstück gerne ein wenig mehr Arbeit, obwohl es auch nicht länger dauert als z. Bsp. ein Rührei zu machen: Porridge am Vorabend angesetzt und morgens ein paar Apfelspalten zusammen mit den Haselnüssen in die Pfanne geben, etwas dünsten bzw. rösten und mit Chiasamen und Granatapfelkernen über den Brei geben. Hmmmmm, so lecker ... und das gibt Power für den Tag, ehrlich!

 Ein "altes" Rezept habe ich wieder ausgegraben: die Gemüseröllchen. Bei denen springt sogar das Tochterkind begeistert aus seinem Zimmer. Der Salat allerdings bleibt wie üblich links liegen: Sieht zu gesund aus! Trotzdem habe ich die Suppensaison erst mal für beendet erklärt. Da es überall grün und blüht, kommt auch bei mir jede Menge frisches Grün auf den Teller, mindestens einmal am Tag.







Und der Salat war wirklich ganz schön bunt: grüner Spinat, rote Bete, gelbe und rote Tomaten und getoppt von ganz viel Körnern.
Heute wird bei muc.veg. frühlingshaft-veganes Essbares gesammelt.

Mittwoch, 9. April 2014

Reisesouvenirs (MMI#52)

Jahaaaa, ich bin wieder da und dabei.- Mittwochs mag ich euch beim Frollein Pfau meine Reisesouvenirs aus Kapstadt zeigen.


Wenn ich auf Reisen bin, stöbere ich ja am Liebsten in den Lebensmittelabteilungen herum und freue mich, Neues zu entdecken. Und da gab es dieses Mal mehr als genug. Wenn Übergepäck keine Rolle spielen würde,- dann ich jetzt einen kleinen Supermarkt zu Hause. Zum Shoppen zieht es mich weniger. Dabei ist es in Kapstadt eigentlich ganz interessant, denn es gibt nicht die alles überschwemmenden und zu einem Einheitsbrei machenden Modeketten, sonder viele kleine süße Lädchen. Trotzdem,- was zum Wegfuttern finde ich interessanter.
Aber ein Souvenir musste mit: der aus Perlen und Draht gefertigte Springbock. Entdeckt habe ich ihn im Büro der lieben Frau J., die sich vor Ort um alles gekümmert hat. Die wiederum kennt den Künstler und hat ihn dort für mich noch einmal "bestellt". Jetzt hat er eine weite Reise hinter sich und ich freue mich schon, ihn an seinen Platz zu hängen.



Da ich ja immer gerne etwas Neues ausprobiere kamen der Greenshake und das Hanfpulver mit in den Koffer. Soll richtig Power geben und die brauche ich gerade ganz dringend, um mein zweites Großprojekt dieses Jahr zu vollenden. Und weil es schön verpackt war und lecker klingt, haben die Mango&ChiliBalsamicocreme und das Salz mit Chilli, Limd & Koriander eine Einreisegenehmigung von mir bekommen. Bin schon gespannt, wie die schmecken.
Euch einen schönen Mittwoch!

Samstag, 5. April 2014

Reisepost Kapstadt #9 Abschied

Jetzt heißt es Abschied nehmen... 3 Wochen sind eine lange Zeit, aber rückblickend sind sie nur so an mir vorüber geflogen. Die letzten Tage haben wir Wäsche geshootet und waren in einem Haus am Meer. Es gibt schlechtere Möglichkeiten zu wohnen ; )




Und als das letzte Bild gemacht war, gab es große Aufregung: am Strand waren frei lebende Straußen gesichtet worden. Also gleich wieder die Kameras gezückt und aus respektvollem Abstand die Aufnahmen gemacht. So ein Tritt von einem Strauß kann böse Folgen haben.
Kapstadt, das war keine Liebe auf den ersten Blick. Im Gegenteil: Ich war am ersten Tag fast ein wenig enttäuscht. Die Stadt hatte ich mir moderner und sauberer vorgestellt. Die Armut der vielen Menschen, die auf der Straße leben, hat mich bis zum Schluss erschreckt. Die Kriminalität, die zur Folge hat, das an jeder Ecke Sicherheitsleute stehen und man die meisten Geschäfte erst nach Öffnen eines Gitters betreten kann, ist für uns sehr ungewohnt. Und trotzdem habe ich so viele freundliche Menschen getroffen und ganz unterschiedliche, schöne Eindrücke mitgenommen. Und,- ich habe immer super gegessen und getrunken. Es gibt eine unüberschaubare Vielzahl an tollen, originellen und schön gestylten Lokalen mit unterschiedlichsten Küchen. Das wünschte ich mir zu Hause auch. Deshalb: Hoffentlich bis bald, Kapstadt!



Freitag, 4. April 2014

VeganWednesday #84

Ich wette, das mein zweiter VeganWednesday aus Kapstadt auch dieses Mal die meisten Kilometer drauf hat ; ) Immerhin habe ich es diese Woche geschafft, beim Hotelfrühstück die Kamera zu zücken, um vor den Augen meiner verwirrten, mitreisenden Kollegen mein Haferflocken-Früchte-Müsli zu photographieren.








Und dann das leckere Couscous, das der coole Herr E. uns gezaubert hat. Und nicht zu vergessen das scharfe indische Essen, wo Dank der umgehängten Lätzchen nach Herzenslust gekleckert werden durfte. Leider schaffte ich es trotzdem, die Gemüsestücke mit Soße genau etwas oberhalb zu platzieren.
Und ich muss sagen, das ich in den 3 Wochen immer sehr gut gegessen habe. Es war nie ein Problem, etwas Veganes auf der Karte zu finden und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sensationell!!! Gesammelt wird diese Woche vielfältig Veganes bei der Frau Schulz. Meinen Dank an dieser Stelle!

Mittwoch, 2. April 2014

Reisepost Kapstadt #7 Endspurt

Auch die längste Reise geht einmal zu Ende. Und es ist wie im im Urlaub: Wenn erst mal der Zenit überschritten ist, geht alles ganz schnell. Nur noch morgen, dann muss alles im Kasten sein. Und wenn ich mir jetzt die Bilder anschaue, sehe ich erst, wie viel unterschiedliche Eindrücke wir die letzten 3 Tage wieder hatten: zuerst Titelshooting im Company Garden, wo auch mal eine afrikanische Hochzeitsgesellschaft durch marschiert oder ein Bus Japaner. Dann ein Shooting in einer ehemaligen Kirche. 
Und immer am frühesten Morgen schon unterwegs, um das erste und schönste Licht des Tages einzufangen, dann hat man auch Zeit, um zutrauliche Eichhörnchen vor dem Hoteleingang zu füttern.
Eine unwirklich schöne Lichtstimmung hatten wir auf der Fahrt ins Beachhouse. Und jeder Tag ist voller Kontraste: erst unser modernes Hotel und dann das einfache Beachhouse am Strand, an dem auch Wale und Delphine zu sichten sind. DIE haben wir nicht gesehen, dafür anderes spektakuläres Getier, von dem ich im letzten Post berichten werde.
Seid gegrüßt ihr Lieben aus Kapstadt. Ich habe noch ein paar schöne Bilder für euch, die demnächst kommen, bevor ich im Flieger sitze.

Samstag, 29. März 2014

Reisepost Kapstadt #6 Gute Zeiten-schlechte Zeiten

Eigentlich wollte ich jeden Tag ein "Picture of the day" posten. Eigentlich! Denn wie im richtigen Leben auch, gibt es gute Zeiten und manchmal auch nicht ganz so gute. Auch wenn die allgemeine Meinung ist, ein Photoshooting sei fast mit einem Urlaub gleichzusetzen, muss ich da leider enttäuschen: Alles ist im Vorfeld besprochen, geplant und will in einem knappen Zeitrahmen umgesetzt werden.- Soweit die Theorie. Und außer schlechtem Wetter, gibt es noch jede Menge andere unvorhersehbare Widrigkeiten: ein Model fällt aus, im Team wir jemand krank, keine Parkplätze für 3 große Autos, Verkehrschaos, Menschenmassen an der Location... die Liste lässt sich endlos fortsetzen und davon hatten wir hier die letzten 3 Tage genug. Aber das Schöne ist: only good vibrations! Liegt das an der Stadt? Ich habe schon so viele tolle Eindrücke gesammelt: ob das der Blumenwagen in Stellenbosch war, das tolle Lokal an der Waterkant, der Sonnenaufgang am frühen Morgen...
 Die Brücke, die mitten in der Stadt im Nichts endet und nun als beliebte Location für Phototeams gilt, das malerische Franschoek, der immer gut gelaunte Herr M...



Oder der fast ein wenig mondäne Beachclub mit Restaurant, wo wir ein Abendessen haben werden...
Seid gegrüßt aus einer wunderschönen Stadt!

Mittwoch, 26. März 2014

Reisepost Kapstadt #5 Tag am Meer

Hallo an alle Daheimgebliebenen,- hier wieder ein paar "Pixs of the day" von mir für alle Kapstadtinteressierten...
Gestern hatten wir einen Strandtag und es war wie Herbst auf Sylt. Ganz schön zugig und dicke Wolken tobten über uns hinweg. Ins Wasser hätte ich auch nicht gehen wollen, ist doch das Kapstadtwasser für seine Eiswürfeltemperaturen bekannt,-ich zucke ja schon beim kühlen Walchensee zusammen.



Glücklicherweise hatten wir Herrn M. dabei, der mit großer Hingabe einen 1A-Sonnentanz hingelegt hat (unter Zuhilfenahme seiner Wollmütze, die aber eher Ähnlichkeit mit einer Jimmy-Hendrix-Gedächnis-Frisur hatte). Hauptsache es hat geholfen. Und Zeit für ein Mittagessen aus der Kühlbox war auch noch. Zum Glück wird hier auch auf einigermaßen gesunde Ernährung geachtet und selbst ich mit meinen veganen Extrawünschen, kam nicht zu kurz: Es gibt immer eine Auswahl an wirklich leckeren frischen (auch veganen) abgepackten Salaten, Obst, Humus, Nüssen und Gemüsesnacks.